Mittwoch, 8. März 2017

upcycling von Hose zu Rucksack


BOAH! Ich bin schon ganz hibbelig und möchte euch endlich meinen neuen Rucksack zeigen. Normalerweise bin ich ja eher der Handtaschentyp. Aber dieses geile Stück (sorry für die Ausdrücke, die vielleicht noch kommen) lässt mich umdenken.


Genäht ist das neue Stück aus zwei Jeans von meiner besseren Hälfte. Der bzw die Ein oder Andere weiß ja, dass ich gerne aus alten Klamotten Neue zauber. Zum Leidwesen meines Schatzis. Denn der Berg aus Sachen, mit denen man noch was nähen könnte, wächst und wächst.

Meine delari_bag#1 ist komplett aus vorhandenen Utensilien genäht. Die Karabiner und Nieten liegen bestimmt schon seit vier Jahren im Stoffschrank und auch die Reißverschlüsse sind aus alten Jacken.

Im eBook gibt es drei verschiedene Trägerlösungen. Mir ist beim Aussuchen der Accesoires für den Rucksack ein schöner Messingring in die Hände gefallen und dann kam mir die Idee, die Träger mit Karabinern auszustatten.


Der Rucksack hat einen tollen Clou für tolle Shoppingtage mit der Freundin. Man muss keine Angst vor Langfingern haben, denn die Taschenöffnung kann man verschwinden lassen, in dem man den Karabiner unten ausknipst und unter dem "Deckel" einknipst:



Mir persönlich gefällt die Variante mit dem sichtbaren Reißverschluss besser und werde sie auch so tragen.

Die Größe des Rucksackes ist völlig ausreichend. Geldbörse und den normalen Schnickschnack haben locker Platz und ich denke auch Feuchttücher und Notfallwindel für den Knirps finden ein Plätzchen. Auch die seitlichen Taschen, die ich übrigens mit durchgehendem Reißverschluss und Reißverschlussabdeckung genäht habe, bieten auch mega viel Stauraum für Schlüssel, Taschentücher und Krimskrams.


Sooooo. Jetzt will ich euch aber auch die Tragebilder nicht vorenthalten. Dieses Mal habe ich wieder so viele schöne dabei, dass ich mich gar nicht entscheiden konnte... 







Ich habe mich noch gar nicht getraut ihn auszuführen. Nicht, dass ihn mir jemand stibitzt *hihi*. Nein! Mein neuer Begleiter ab sofort! Der Zweite ist übrigens schon geplant, ich warte nur noch auf das Material. 

Jetzt gibts natürlich noch die Infos:

Schnitt: 

delari_bag#1 von Delari wurde im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt

HIER gehts zum Shop, bei Alles-für-Selbermacher findet ihr das Schnittmuster auch ;)

Stoffe: 

Jeans von Hasi
gestreifte Baumwolle vom örtlichen Stoffdealer

verlinkt:

Mittwoch, 8. Februar 2017

sweetMoneyBag

Woooooooohhhooooo! ENDLICH!
Ich wollte mir schon immer mal einen Geldbeutel nähen. Doch leider habe ich nie den richtigen Schnitt gefunden bzw. habe ich mich da echt nicht drangetraut. Kosmetiktaschen oder Handtaschen waren für mich keine große Herausforderung. Doch so ein kleines Täschchen mit Innenfächern, das am Ende gewendet werden muss - Oh mein Gott.

Ich muss gestehen, manchmal schluder ich ein wenig *rotwerd*. Die Nahtzugabe wird bei mir immer pimaldaumen genommen. Doch bei so einem Projekt muss man doch sehr genau arbeiten. Was noch dazu kommt ist das Bügeln... Ich hasse es während dem Nähen immer wieder aufstehen zu müssen und zu bügeln. Aber auch hier kommt man nicht drumherum.

ABER! Es hat sich gelohnt. Wie heißt es so schön "gut gebügelt ist halb genäht"? Irgendwie so in die Richtung :D.

Bei dem Projekt "Geldbeutel" kam der Probenähaufruf von der lieben Angelika von Sweet things for little kings genau im richtigen Moment. Nach ihrem Taschenschnitt sweetBIGBAG hat sie passend dazu das Schnittmuster für eine Geldbörse entwickelt und getüftelt.

Dieses Probenähen war der Wahnsinn. Es sind soooo viele unheimlich schöne Stücke entstanden. Wir hatten super viel Spaß und konnten uns gegenseitig helfen! So muss es sein.

Aber jetzt wirklich mal zum Geldbeutel. Man hat zwei verschiedene Applikationsvorlagen, die man sehr gut aus Leder arbeiten kann. Ich habe mich für die spitze entschieden. Anstatt einer Paspel habe ich einen kaputten Reißverschluss eingenäht. Ebenso bei der Lasche. Dort habe ich meine Fingernägel leider sehr in Mitleidenschaft gezogen. Die Lasche zu wenden, wenn da Metallreißverschlusszähne sind ... hm.... Doch ich finde es hat sich gelohnt.

Ich lass jetzt einfach mal wieder die Bilder für sich sprechen.







Passend zu meinem neuen SweetMONEYBag gab es dann noch die SweetBIGBag. Dieser riesen Shopper hat echt Suchpotential. Hier habe ich die Reißverschlussaufhübschung weggelassen. Man bleibt sonst doch überall daran hängen und zieht sich vielleicht Fäden aus der Kleidung.







So ihr Hübschen. Jetzt möchte ich euch nicht vorenthalten wo es dieses tolle eBook zu shoppen gibt.
Klickt euch mal rüber zu Makerist, da gibt es das eBook!

sweetMONEYBag

Und als Kombi - eBook mit dem Shopper KLICK



Machts gut ihr Lieben! Eure josii


verlinkt: Taschen & Täschchen

Sonntag, 29. Januar 2017

Eine Shorts im Winter

Ein frohes Neues ihr Lieben!

Ich musste eben feststellen, dass ich das letzte Mal am 23. Oktober 2016 gebloggt habe *omg*. 
Dafür gibt es in den nächsten Wochen wieder mehr Beiträge! Im Moment nähe ich wieder häufiger bzw. habe mehr Lust/Elan dazu. Das Kind schläft mittags wieder etwas länger, somit habe ich auch etwas mehr Zeit. 

Ich hoffe ihr seid gut ins neue Jahr gekommen und könnt eure Vorsätze halbwegs einhalten. 

Mein Vorsatz in 2016 klamottentechnisch nichts zu kaufen, mehr zu nähen, konnte ich nicht zu 100% einhalten. Allerdings denke ich, dass ich etwas bewusster eingekauft habe. 
Nun werde ich versuchen das dieses Jahr weiter zu führen. 

Also gibt es zu Beginn dieses Jahres eine neue Hose, meine ERSTE selbstgenähte Hose! Zumindest aus nicht dehnbarem Material. So richtig mit Reißverschluss und Knopf und Taschen und Hosenbund ... :D Das Tolle - Es war gar nicht schwer. 

Ricarda von Pech&Schwefel hat in der letzten Woche ihr neues Schnittmuster "Frankfurt" herausgebracht. Eine Shorts, die nur mit Gummibund oder richtig mit Reißverschluss genäht werden kann. 

Eine Shorts im Winter? Klaro - Mit Strumpfhosen drunter und Kuschelpulli obendrüber! Geht! 

Im Probenähen sind tolle Beispiele entstanden. Ich habe mich für einen dunkelblauen Babycord entschieden, den ich mit (Kunst- )Lederakzenten versehen habe. 

Ich muss allerdings gestehen, dass ich mich am Ende nicht an den Knopf getraut habe. Die gekauften Jeansknöpfe müssen also warten. Zu groß war meine Angst, die Hose beim Knopflochnähen zu versauen ... Auch wenn meine Maschine ein Programm dafür hat, komme ich mit dem Knopflochfuß absolut nicht zurecht. Vielleicht hat die Eine oder Andere einen Tipp für mich?! 

Dieses Mal gibt es nur Bilder ohne Köpfchen :). Das Shirt zeige ich euch demnächst - Ihr dürft gespannt sein! 









Schnitt

"Frankfurt" von Pech&Schwefel - wurde im Rahmen des Probenähens kostenlos zur Verfügung gestellt

Stoffe

Babycord über Dawanda
Kunstlederschrägband vom örtl. Stoffdealer